Start

Die Felder der Elisabeth-Aue in Pankow sollen mit 5.000 Wohnungen bebaut werden. Im Oktober 2014 wurde über den Senat bekannt gegeben, dass hier ein neues Stadtviertel errichtet werden soll.

 

Statt neuen Betonburgen setzen wir uns für eine ökologische und gemeinnützige Nutzung der Fläche im Interesse aller Pankower Bürger ein. Die negativen Aspekte einer Bebbauung sind:

 

  • Klimatische Auswirkungen (Kaltluftschneise)
  • Flächenversiegelung
  • Verkehrsbelastung
  • Ghettoisierung aufgrund der Massivität des Bauvorhabens

Stattdessen fordern wir die gemeinnützige

Nutzung der Fläche als Naherholungsort, u.a.

für urbanen Gartenbau statt Gartenstadt,

Streubobstwiesen und als Kaltluftschneise für

die sich verdichtende Innenstadt.

Quelle: Geoportal Berlin / Naturschutz- und Landschaftsschutz-gebiete, flächenhafte Naturdenkmale, Geschützte Landschafts-bestandteile, Naturparke, FFH - Gebiete, Natura 2000- und SPA - Flächen (aktuelle, grundstücksgenaue Karte im Maßstab 1:1.000)

Wir setzen uns für den Erhalt der Elisabeth-Aue ein!

Für den Erhalt der Felder der Elisabeth-Aue